When Darkness Falls

Rpg Forum
Aktuelle Zeit: 16. Aug 2018 10:25

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1740 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6 ... 116  Nächste
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 55276

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Re: XX Jenseits der Stille
BeitragVerfasst: 19. Mai 2015 12:50 
Offline
Hüterin
Benutzeravatar

Registriert: 10.2014
Beiträge: 18192
Geschlecht: weiblich
Aiden blickte den Mann neben sich an. Hallo Nocturn, murmelte er noch etwas verschlafen. Kurz zuckte er mit den Schultern. Es geht eigentlich recht gut. Kurz lächelte er. Es tut mal gut sich nicht immer darauf konzentrieren zu müssen sich zu beherrschen. Dann aber nickte der Junge. Ich bin irgendwie froh das Vater dies gemacht hat. Auch wenn ich dadurch keine Magie nutzen kann. Aber es ist besser als das ich noch jemanden ernsthaft verletze. Das mit Ariya hat gereicht. Beinahe hätte ich... Aiden brach ab und seufzte. Es war zwar nun schon etwas her das dies geschehen war doch nach wie vor machte sich der Junge Vorwürfe. Aiden richtete sich auf. Kann ich dich etwas fragen Nocturn? Glaubst du so wie er im Moment drauf ist das es richtig ist mit meinem Training weiterzumachen? Mutter und er haben sich vorhin deswegen gestritten und dann ist er einfach gegangen.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: XX Jenseits der Stille
BeitragVerfasst: 19. Mai 2015 12:59 
Offline
Schattenlord
Benutzeravatar

Registriert: 10.2014
Beiträge: 22170
Wohnort: Vorm Pc
Geschlecht:
Das würde bedeuten du lässt alles fallen Aiden meinte der Mann den man Nocturn nannte. Ich glaube nicht das er sich in absehbarer Zeit verändern wird. Das musst du wissen. Deine Entscheidung. Er hat dir nichts aufzuzwingen, das weiß er aber auch selbst.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: XX Jenseits der Stille
BeitragVerfasst: 19. Mai 2015 13:28 
Offline
Hüterin
Benutzeravatar

Registriert: 10.2014
Beiträge: 18192
Geschlecht: weiblich
Ich will das was da in mir schlummert endlich wieder unter Kontrolle haben, meinte Aiden daraufhin. Nun das Training abzubrechen würde all die Bemühungen dies zu erreichen zunichte machen oder? Der Junge atmete schwer aus. Denkst du es wird wieder besser werden mit ihm? Onkel Diablo hat die Hoffnung das es das tut wenn erstmal alles steht. Und der Druck nachlässt. Wenn es doch nur etwas gäbe um ihm zu helfen.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: XX Jenseits der Stille
BeitragVerfasst: 19. Mai 2015 14:08 
Offline
Schattenlord
Benutzeravatar

Registriert: 10.2014
Beiträge: 22170
Wohnort: Vorm Pc
Geschlecht:
Den Weg muss er wohl selbst finden antwortete Nocturn. Wer weiß wie die Zukunft aussieht. Wir sollten erst einmal im hier und jetzt bleiben. Du musst dich um dich selbst kümmern. Deinen Weg finden. Er wiederum trägt die Last von Allen. Das er daran zerbricht war irgendwie abzusehen. Nocturn zuckte mit den Schultern. Vielleicht ändert es sich wieder. Etwas geschieht sicher nur kann ich dir nicht sagen in welche Richtung es gehen wird. Nun ich wollte einfach nur noch einmal nach dir sehen. Dein Vater bat mich ja einst darum.Der ehemalige Schatten verabschiedete sich nun und verließ das Zimmer. Auch für ihn gab es noch einiges zu tun.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: XX Jenseits der Stille
BeitragVerfasst: 19. Mai 2015 20:57 
Offline
Hüterin
Benutzeravatar

Registriert: 10.2014
Beiträge: 18192
Geschlecht: weiblich
Sailin stand einige Tage später auf dem großen Platz. Dieser bildete das Zentrum der Stadt. Obwohl rings um sie herum noch viel gebaut wurde war dieser Bereich schon fertig. Im Moment diente er eher als so etwas wie ein Marktplatz. Waren wurden angeboten es gab aber auch Stände wo die Arbeiter hingehen konnten um sich Essen und Trinken zu besorgen.
Während der Blick der jungen Frau zu der großen Festung wanderte welche im hinteren Teil der Stadt aufragte wanderte ihre Hand unbewusst an ihre Wange. Noch immer waren leichte Striemen von der Klaue Wahns zu erkennen. Seid dem Vorfall hatte sich die junge Frau doch sehr von ich zurückgezogen. Sie sagte nichts das Aiden weiterhin mit ihm trainierte. Doch Sailin vermied es dabei zuzusehen. Dennoch. Obwohl sie seine Gesellschaft im Moment eher mied entging der jungen Frau nicht das sich Wahn zurückzuziehen schien. Er war öfters nicht mehr zu sehen und stundenlang weg. Die junge Frau fragte sich was da los war, doch sie hielt es auch nicht für richtig ihm hinterherzulaufen.
Während Sailin weiterlief und in die nächste Straße einbog stand Aiden auf dem Trainingsplatz. Der Junge übte alleine für sich an einer der extra dafür vorgesehenen hölzernen Puppen. Sein Vater war nicht da. Er wusste auch nicht wo dieser war. Immer wieder rief sich der Junge in Erinnerung an seiner Beinarbeit zu arbeiten. Mit dem Schwert schlug er auf die Puppe ein.
Nach ein wenig Zeit hörte Aiden auf und verließ den Platz. Kurz machte er sich frisch und zog sich neue Sachen an, dann begab auch er sich in die Stadt. Der Junge wollte etwas abspannen. Als er in eine der Straßen einbog bauten sich ein paar Männer vor ihm auf. Einer grinste den Jungen einfach nur gehässig an. Sieh an da ist ja dieser Schwächling. Ich gebe dir einen Rat Jüngling. Du magst der Sohn vom Imperator sein, aber du hast keine Ahnung vom Kampf. Da kämpft ein Baby ja noch besser als du. Der Mann trat näher und stieß Aiden mit der Hand gegen die Schulter so das dieser nach hinten stolperte. Du kannst ja nicht einmal richtig stehen, höhnte der Mann. Als seine Begleiter auflachten ballte Aiden die Hände zu Fäusten. Als etwas weiter hinter den Imperialen seine Mutter auftauchte blickte der Junge diese an. Dem Imperialen entging dies nicht und so drehte er sich kurz um. Halt deine Klappe, kam es knurrend von Aiden als er dieses erneute grinsen sah. Wut stieg in ihm auf. Sicher wusste der Junge er war nicht perfekt, doch etwas an den Imperialen schürte seinen Zorn. Hoho, lachte der Mann. Sieh sich einer mal das Baby an. Versuch es gar nicht erst Bursche. Du bist und bleibst eine Null. Geh zurück zu deiner Mama. Seht nur wie er sich hinter ihr verstecken muss. Sie hat ja ihre Lektion gelernt als der Imperator sie zurecht gewissen hat. Vielleicht hätte der Imperator sie öfters mal richtig rangenommen, dann würde so etwas nicht passieren. Kaum hatte er dies gesagt kochte etwas in Aiden über. Die Haare fingen an sich in einem magischen Wind zu bewegen. Aiden, rief Sailin erschrocken. Nicht. Beruhige dich. Doch ihr Sohn reagierte nicht auf sie. Halt die Klappe, rief der Junge auf. Mit einem lauten Brüllen riss er den Kopf nach hinten. Schlagartig bildete sich ein größerer Flammenkreis um ihn herum. Als er den Kopf wieder nach unten riss und er die Männer mit rotglühenden Augen anstarrte breitete sich eine heftige Druckwelle aus. Glas zersplitterte als die Fenster zu Bruch gingen. Die Imperialen wurden ebenfalls von den Füßen gerissen. Mit lauten Gebrüll wälzten sie sich am Boden um das Feuer zu ersticken welches ihre Sachen umfing. Kaum hatte der Imperiale sich von diesem befreit starrte er die Straße runter. Seine Augen weiteten sich. Alles war dort stand und brennbar war stand in Flammen. Eines der Gerüste hatte es zerstört. An den noch halb stehenden Teilen hingen ein paar Arbeiter herunter. Die meisten Fenster hatte es zerstört. Kurz blickte er hinter sich als er ein knacken hörte. Selbst Sailin hatte es nach hinten geschleudert. Die junge Frau lag zwischen zersplitterten Holz. Langsam versuchte sie sich gerade aufzurichten.
Dann plötzlich spürte der Mann jedoch ein Gewicht auf sich. Aiden hatte sich auf diesen gestürzt. Er schlug auf ihn ein, während sich erneut die Magie um sie herum aufbaute. Eine Flammensäule bildete sich um die Beiden. Sag das nochmal, knurrte Aiden laut. Sag es. Der Junge war völlig außer Kontrolle. Genauso seine Magie, welche sich ihren Weg durch die Straße bahnte.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: XX Jenseits der Stille
BeitragVerfasst: 19. Mai 2015 21:52 
Offline
Schattenlord
Benutzeravatar

Registriert: 10.2014
Beiträge: 22170
Wohnort: Vorm Pc
Geschlecht:
Aus den Flammen schälte sich plötzlich eine dunkle Gestalt. Der Mann erhob die Hände und lies die Flammen sich seinen Willen unterwerfen. Mit einer Druckwelle brachte er sie zum verlöschen. Dann lief er auf Aiden zu. Diesen packte er nun zerrte ihn von dem Imperialen weg. Was habe ich dich gelehrt. Lass deine Gefühle niemals für Magie ausschlaggebend sein und behalte sie im Griff. Der Imperator packte Aiden an den Oberarmen und drehte ihn um so das er ihn ansehen konnte. Sein Blick blieb eine Weile auf der Brust seines Sohns hängen. Dann legte er etwas den Kopf schräg. Das Siegel es ist gebrochen sagte er schließlich. Als einer der Imperialen hinter ihnen murrte warf Wahn ihm einen finsteren Blick zu. Passt auf was ihr hier von euch gebt. Er ist immer noch mein Sohn und hat etwas Respekt verdient, auch von euch. verschwindet jetzt oder ich werde ungemütlich. Die Männer nickten und zogen sich plötzlich sehr hastig zurück. Während er Aiden immer noch festhielt wirkte er weiterhin eine beruhigende Magie auf den Jungen.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: XX Jenseits der Stille
BeitragVerfasst: 19. Mai 2015 22:15 
Offline
Hüterin
Benutzeravatar

Registriert: 10.2014
Beiträge: 18192
Geschlecht: weiblich
Aiden starrte seinen Vater an während er schwer atmend dastand. Mittlerweile reichte der Junge Wahn bis zum Kinn. Dieser hielt ihn einfach fest an den Armen so das er nicht einmal wegkonnte wenn er gewollt hätte. Immer mehr ließ die Magie nach und auch die Augen Aidens wurden wieder normal. Es tut mir Leid, brachte er schließlich hervor. Ich...als er diese Sachen sagte da wurde ich einfach so wütend. Der Junge ließ die Schultern hängen und schaute betrübt. Nun war es erneut geschehen. Nicht einmal das Siegel seines Vaters hatte gehalten. Plötzlich riss Aiden den Kopf hoch. Seine Augen weiteten sich. Mutter, brachte er hervor. Sein Blick fiel auf die junge Frau welche sich noch immer am Boden lag und mit einem größeren Holzbalken kämpfte der quer über ihren Füßen lag.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: XX Jenseits der Stille
BeitragVerfasst: 19. Mai 2015 22:47 
Offline
Schattenlord
Benutzeravatar

Registriert: 10.2014
Beiträge: 22170
Wohnort: Vorm Pc
Geschlecht:
Wahn lies Aiden nun los und wandte sich um, um zu Sailin zu laufen. Mit ein paar wenigen Handgriffe schaffte er den Holzbalken von ihr herunter. Kurz gab er einen schmerzverzerrten laut von sich hatte sich aber schnell wieder im Griff.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: XX Jenseits der Stille
BeitragVerfasst: 19. Mai 2015 22:56 
Offline
Hüterin
Benutzeravatar

Registriert: 10.2014
Beiträge: 18192
Geschlecht: weiblich
Sailin blickte den jungen Mann fragend an, während Aiden seinen Blick nach einem Moment von seinem Vater abwand und ihr eine Hand reichte. Es tut mir Leid Mutter, gab er sofort von sich. Geht es dir gut? Sailin nickte während sie die Hand des Jungen nahm und sich aufhelfen ließ. Schon gut. Mir ist nichts passiert, versicherte sie ihm, dann blickte die Grünhaarige wieder zu dem jungen Mann. Wahn?, fragte sie dann doch vorsichtig.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: XX Jenseits der Stille
BeitragVerfasst: 19. Mai 2015 23:06 
Offline
Schattenlord
Benutzeravatar

Registriert: 10.2014
Beiträge: 22170
Wohnort: Vorm Pc
Geschlecht:
Wahn wandte sich einfach ab udn stellte sich direkt vor Aiden. Dann drückte er seine Hand auf die Stirn des Jungen und murmelte in paar Worte in einer seltsamen Sprache. Die Hand glühte auf udn eine Magie floss in den Jungen hinein. Erst nach einer Weile lies Wahn von ihm ab und fing Aiden dann auf als er zusammen sackte. Damit ist sie erneut versiegelt. Ich hoffe diesmal hält es. Sollte es nun allerdings.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: XX Jenseits der Stille
BeitragVerfasst: 19. Mai 2015 23:19 
Offline
Hüterin
Benutzeravatar

Registriert: 10.2014
Beiträge: 18192
Geschlecht: weiblich
Sailin hatte die Augen aufgerissen. Erschrocken blickte sie zu ihrem Kind welches nun in Wahns Armen lag. Aiden, brachte sie hervor. Ihm geht es aber gut oder? Ist dies ein stärkeres Siegel? Wie konnte das andere nur brechen? Es hat doch so gut gehalten. Die junge Frau verstand das nicht. War das Siegel gerade gebrochen als diese Imperialen Aiden so sehr gereizt hatten? Mittlerweile hatten sich noch einige Leute um sie versammelt. Andere halfen denen welche Aidens Ausbruch ebenfalls Schaden zugefügt hatte.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: XX Jenseits der Stille
BeitragVerfasst: 19. Mai 2015 23:21 
Offline
Schattenlord
Benutzeravatar

Registriert: 10.2014
Beiträge: 22170
Wohnort: Vorm Pc
Geschlecht:
Ich weiß es nicht meinte Wahn. Wir bringen ihn jetzt einfach ins Zimmer und werden ja sehen was geschieht. Dieses Siegel hier ist nun stärker. Wenn es ebenfalls bricht weiß ich nicht weiter. Wahn hob den seinen Sohn auf und lief mit ihn in den Armen los um ihn zu seinen Zimmer zu bringen.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: XX Jenseits der Stille
BeitragVerfasst: 19. Mai 2015 23:56 
Offline
Hüterin
Benutzeravatar

Registriert: 10.2014
Beiträge: 18192
Geschlecht: weiblich
Sailin blieb den restlichen Tag wie auch die Nacht bei Aiden am Bett. Machte sie sich doch große Sorgen. Seine Schwester Ariya kam ebenfalls für einen Moment vorbei sowie auch ein kleiner Junge. Isaac, Aidens Bruder und Wahn sein Sohn, war sehr bedrückt. Er liebte seinen großen Bruder sehr. Viel hatte er von diesem jedoch nicht was wohl daher kam das Sailin nicht seine Mutter war. Statt weißer Haare hatte der Kleine kurze braune. Auch seine Augen glichen nicht den seiner Geschwister.
Während die junge Frau an dem Bett ihres Kindes saß hatte sie viel Zeit um über etwas nachzudenken. Immer wieder kreisten ihre Gedanken um ein Thema. Die ganze Nacht kam sie deswegen nicht zur Ruhe. Irgendwann richtete sich Sailin auf um das Zimmer zu verlassen. Ihr Weg führte die junge Frau aus dem Haus in Richtung Festung. Dort in dem großen dunkel gehaltenen Thronsaal würde sie ihn sicher finden. Der Raum wurde von Kerzen und magischen Kugeln erhellt. Der Boden bestand aus schwarzem glattpolierten Marmor. Ein roter Läufer führte in der Mitte zu dem am Ende stehenden Thron. Dieser war ebenfalls schwarz gehalten. Links und rechts an den Seiten ein wenig nach hinten versetzt standen zwei Statuen. Diese zeigten das Abbild eines Wolfes. Direkt hinter diesen befanden sich zwei Sockel auf welchen eine purpurne Flamme brannte. Sailins Blick fiel auf die Lehnen des Throns. Steinerne Schlangen schlängelten sich an den Seiten entlang.
Vor dem Thron blieb die junge Frau stehen. Wie sie vermutet hatte saß Wahn auf diesem. Aiden geht es soweit gut. Noch schläft er, fing die junge Frau an. Ich weiß du hast viel zu tun, doch können wir kurz miteinander reden. Es wäre wichtig.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: XX Jenseits der Stille
BeitragVerfasst: 20. Mai 2015 00:10 
Offline
Schattenlord
Benutzeravatar

Registriert: 10.2014
Beiträge: 22170
Wohnort: Vorm Pc
Geschlecht:
Wahn richtete sich langsam auf. Dann reden wir meinte er knapp gebunden so wie er es die letzte Zeit immer getan hatte. Er trat näher an Sailin heran.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: XX Jenseits der Stille
BeitragVerfasst: 20. Mai 2015 00:19 
Offline
Hüterin
Benutzeravatar

Registriert: 10.2014
Beiträge: 18192
Geschlecht: weiblich
Wahn du weißt ich habe dir immer vertraut. Sailins Blick blieb auf dem jungen Mann. Egal was geschehen ist dieses Vertrauen war immer da. Selbst als du mich für deine Zwecke benutztest. Auch danach habe ich dir weiterhin vertraut. Dies tue ich sogar jetzt noch. Deswegen habe ich Aiden zu dir gebracht da ich mir sicher war das du ihm helfen könntest. Deshalb ließ ich es zu das Ariya hier in Midian blieb. Ich wollte die Beiden und Isaac nicht trennen. Sie haben erst angefangen sich endlich kennenzulernen. Nun schüttelte die junge Frau den Kopf. Jeden Tag merke ich aufs Neue das es so nicht weitergehen kann. Du hast so viele Leute unter dir um welche du dich kümmern musst. Eine ganze Stadt wird errichtet und jeder fordert dich. Die Leute vom Imperium sind nach wie vor schwierig. Sie leben sich nur langsam ein. Neben all diesen notwendigen Sachen hat du auch immer noch etwas Zeit gefunden dich um Aiden zu kümmern. Das Ereignis gestern hat mir gezeigt das ich so nicht weiter machen kann Wahn. Ich kann nicht einfach untätig rumsitzen und zusehen wie meine Kinder noch zu Schaden kommen. Dies hier tue ich wirklich nur sehr ungerne, denn ich weiß das ich mehreren damit wehtun werde. Doch es geht nicht mehr Anders. Ich werde mit den drei Kindern die Stadt verlassen.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1740 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6 ... 116  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker